Klimawandel im eigenen Gewerbehaus

«Meine Mitarbeitenden sollen in einem überdurchschnittlich behaglichen Raumklima mit geringstem Energie- und Ressourcenverbrauch tätig sein. So lebt und arbeitet man einfach besser», meint Josias F. Gasser, Geschäftsleiter der Josias Gasser Baumaterialien AG.

 

Mit Sonnenenergie und Energieeffizienz betrieben: der Jubiläumslichterglanz zum 70 Jahr-Jubiläum. Foto: zvg
Mit Sonnenenergie und Energieeffizienz betrieben: der Jubiläumslichterglanz zum 70-Jahr-Jubiläum. Foto: zvg

Die nach dem Passivhausstandard konzipierte, äusserst effiziente Low-Tech-Gebäudehülle des eigenen Gewerbehauses hält die Wärme im Haus und schützt im Sommer vor zu viel Hitze. Die erste Modernisierung des bald 20-jährigen Gebäudes beschränkt sich allein auf die Gebäudetechnik und ist lediglich die Anpassung auf den neusten Stand der Technik. Die Luftverteilung ist dezentraler organisiert und ermöglicht raumangepasste Lüftungsströme mit Wärmerückgewinnung. Die Abwärme des Serverraums heizt das Erdgeschoss mit einer brüstungshohen, sehr behaglichen Wandheizung. Kühlen und Heizen im Winter ist eine echte Win-Win-Situation und die ideale Aufgabe für eine modernste Wärmepumpe von Drexel & Weiss. Der benötigte Strom wird von der Fotovoltaikanlage auf dem Dach produziert. Schon beim Betreten spürt man, hier ist eine Ambiance anzutreffen, die Gutes verspricht. Also ein sinnvolles Geschenk für die Mitarbeitenden. Ein Vorzeigebeispiel. Symbolisch haben die Mitarbeitenden der Josias Gasser Baumaterialien AG mit einem Lichterglanz, mit Strom aus dem Passivhaus, das 70-Jahre Jubiläum zum Jahresende 2018 sichtbar gemacht.

Noch kein Komfort vor 70 Jahren
Im Laufe der Zeit ist bei der Josias Gasser Baumaterialien AG vieles passiert. Nach der Gründung 1948 im elterlichen Bauernhaus in Haldenstein wurde bereits 1959 auf Churer Stadtboden neben der RhB-Station Haldenstein ein modernes Baustofflager mit Büro und Wohnung im Gebäudestandart der 60er- und 70er-Jahre erstellt. Sieben Jahre später kam ein Güterschuppen der RhB Station Punt Muragl dazu und auch in Davos-Dorf wurde vor 34 Jahren ein Güterschuppen für die Verteilung der Baumaterialien verwendet. Josias F. Gasser, Geschäftsleiter und Neffe des Firmengründers war jedoch schon früh auf eine Nachhaltige Entwicklung sensibilisiert. Im Jahre 1999 konnte er – beobachtet mit Argusaugen von vielen Zweiflern – sein Firmengebäude in Chur im Passivhausstandard ohne konventionelle Heizung eröffnen. Mit dem Europäischen und Schweizerischen Solarpreis 2000 sowie dem Schweizerischen SIA-Preis für Nachhaltiges Bauen räumte er den notorischen Kritikern die Zweifel rasch aus dem Weg.

Jedes Gebäude ist ein Projekt
Obwohl der Hauptgeschäftszweig der Josias Gasser Baumaterialien AG das Handeln mit Hoch- und Tiefbaumaterialien, Gips, Naturbaustoffe, Natursteinen, Holz und Pellets ist, hat die Firma in den letzten zwanzig Jahren viel für Energieeffizienz unternommen. So wurde  der Frage nachgegangen, wie das Heizen und Kühlen in Zukunft ohne Öl, Gas und Atomstrom möglich sein wird. Das innovative Familienunternehmen, das Ende 2018 das 70-jährige-Jubiläum feiern konnte, erweiterte entsprechend sein Angebot und bietet mit dem Profitcenter Gasser Energy und der Firma HT-Plan intelligente Gebäudeleitsysteme und smarte Technologie an.